Sonntag, 30. Juli 2017

Rezension "Die kleine Bäckerei am Strandweg"

Buchtitel: Die kleine Bäckerei am Strandweg 
Autor: Jenny Colgan 
Verlag: Piper 
Erschienen: 01.06.2016 
Seitenanzahl: 348 
Originaltitel: The Little Beach Street Bakery 
ISBN: 978-3-8333-1053-9 
Preis: 9,99 € 



Es klingt fast zu gut um wahr zu sein - Polly wird ihr Hobby zum Beruf machen, und das in Cornwall, auf einer romantischen Insel mit Männerüberschuss. Genau die richtige Kur für ein leeres Konto und ein gebrochenes Herz. Aber die alte Bäckerei ist eine windschiefe Bruchbude, am Meer kann es sehr kühl sein, und der Empfang, den manche Insulaner ihr bereiten, ist noch viel kälter. Gut, dass Polly Neil hat, einen kleinen Papageientaucher mit gebrochenem Flügel. Doch bald kauft der halbe Ort heimlich ihr wunderbares selbstgebackenes Brot, und als sie Neil fliegen lassen soll, ist sie schon fast heimisch geworden. Nur das mit der Liebe gestaltet sich komplizierter als gedacht ... 


"Manchmal stellte Polly sich vor, wie sie es viele Jahre später, als alte Dame an einem weit entfernten Ort, schwierig fände, ihr Leben auf Mount Polbearne zu erklären."
© Zitatrechte Piper 



Folgt dem Duft von frisch gebackenem Brot in die kleine Bäckerei am Strandweg!

Polly hat einige Pleiten hinter sich und steht am Abgrund ihres Daseins. Nach einigen zunächst erfolgreichen Jahren Selbstständigkeit zusammen mit ihrem Freund, steht ihre Firma für Grafikdesign nun vor dem Ruin und ihr Besitz vor der Zwangsversteigerung. Ihre Beziehung liegt in Trümmern und ihr Konto ist leer. Polly ist nichts mehr geblieben und so flüchtet sie sich nach Mount Polbearne, eine kleine Insel mit wenig Einwohnern und noch weniger Arbeit. Ihre neue Wohnung erweist sich als alte Bruchbude, die jedoch direkt über der stillgelegten Bäckerei liegt. Polly muss sich nun in Mount Polbearne den alt eingesessenen Bewohnern beweisen, die sie nicht alle mit offenen Armen empfangen. Das schon bald alle verrückt nach ihrem selbstgebackenen Brot sind, bringt ihr nämlich nicht nur Freunde ein! Gut, dass sie die Fischer und den Imker Huck hat, die ihr tatkräftig zur Seite stehen! Und dann ist da ja auch noch Neil, der Papageientaucher, der Pollys Leben ganz schon auf Trab hält!

Polly ist eine super sympathische Protagonistin. Sie musste viele Tiefpunkte überstehen, beruflich und privat, und als sie in Mount Polbearne ankommt, ist sie wirklich am Ende ihrer Nerven. Ihr Plan war es, nur vorübergehend auf der Insel zu bleiben, dort neue Kraft zu tanken und dann in die Stadt zurückzukehren. Doch je länger sie in Polbearne bleibt, desto mehr erliegt sie dem Charme dieser kleinen Insel. Und ich kann sie da voll und ganz verstehen! Das Wetter ist rau und die Menschen sind von den Gezeiten abhängig. Aber die Menschen sind (größtenteils) herzlich und freundlich, vorallem nachdem sie erfahren haben, dass Polly wirklich fantastisches Brot backt! Polly gibt ihr Bestes und wird schnell Teil der Gemeinschaft. Obwohl sie am Anfang noch ziemlich traurig ist, merkt man schnell, wie sie sich wieder fängt und aufrappelt!

Da Polly gerade eine gescheiterte Beziehung hinter sich hat, interessiert es sie eher wenig, dass es auf der Insel Männerübschuss gibt. Doch Tarnie, der Fischer und Huck, der Imker schaffen es beide, dass sich Polly Stück für Stück öffnet. Doch das Ganze ist komplizierter, als gedacht!

Ich bin ein riesiger Fan von Neil, dem Papageientaucher, der eher zufällig in Pollys Leben purzelt - mit einem gebrochenen Flügel. Polly kümmert sich rührend, um den kleinen Kerl und schon bald sind die beiden ein eingespieltes Team. Neil ist wirklich unglaublich süß und ein ganz frecher Kerl! ;)

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich gut gefallen! Er ist locker, luftig und leicht - genauso wie eine Sommerbrise oder ein frisch gebackenes Brot! Zwischendurch musste ich aber auch herzlich lassen zum Bespiel als es um die "Brotmafia" ging! *lach* Die Idee für die kleine Bäckerei finde ich übrigens auch richtig toll und die Autorin hat das echt gut umgesetzt! Ich bin selbst ein totaler Fan von frisch gebackenem Brot - es gibt nichts besseres! Und am Ende des Buches sind sogar ein paar von Pollys Rezepten notiert, was mich dieses Buch noch mehr lieben lässt! Tatsächlich habe ich vor zwei Tagen mein allererstes Brot selbst gebacken und es schmeckt genial! Ich weiß, ich weiß: Eigenlob stinkt *lach*

Auf jeden Fall ist dies ein lebensfrohes Buch, das einem wirklich gute Laune macht! Es zeigt einem, dass, egal wie niedergeschlagen oder verletzt man gerade ist, es immer wieder bergauf geht und man niemals den Mut verlieren und den Kopf in den Sand stecken sollte! Vielleicht wartet schon an der nächsten Straßenecke (oder auf der nächsten Insel) das Glück auf einen! Am besten man folgt einfach dem Duft des frisch gebackenen Brotes! ;)



Achtung, dieses Buch hat Suchtpotenzial! Nicht nur die wundervolle Geschichte werdet ihr nicht mehr aus der Hand legen können! Nein ihr werdet während des Lesens das Bedürfnis haben, leckeres frisch gebackenes Brot zu essen und vielleicht backt ihr dann, genau wie ich, zum allerersten Mal euer eigenes Brot! :D Für mich jedenfalls ein wunderschöner Roman!





gepostet von:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Tagträumer und Weltenwanderer!

Vielen Dank für Euren Besuch im Enchanted Kingdom of Ink! Gerne könnt Ihr uns hier Eure Kommentare, Meinungen und Anregungen hinterlassen! Wir freuen uns über jede Nachricht! ❤